Von Laufen nach Basel...

19.03.2018

Kurz vor dem Bruderholz, als die Schuhe durchweicht und die Füsse eisig und taub waren, fragten wir uns wohl alle: "Warum nochmals tun wir uns das an?" Die Antwort ergab sich dann von selbst, als wir wieder vor dem JUNG-SEIN standen und alle lachen mussten... :-D 

Die grundlegende Erfahrung der zweiten Pilgerwanderung von Laufen über Mariastein bis Basel ist darum schnell zusammengefasst: "Emrooz hava khoob nist" (oder so ähnlich, das heisst auf Farsi: "heute ist das Wetter schlecht"). Und das war es auch... Die Stimmung aber war trotzdem gut!

In Laufen angekommen sind wir zunächst nach Dittingen und von dort über einen steilen, steilen Weg zum Mätzerlechrüz hinaufgelaufen. Unterwegs gab es zahlreiche Foto- und Posiermöglichkeiten (afghanische Jackie Chan und so)... 

An der höchsten Stelle auf der ganzen Wanderung angekommen wollten wir gerne eine längere Pause machen; als es dann aber zuerst zu regnen und dann auch zu schneien begann, mussten (und wollten) wir schleunigst weiterlaufen, weil es furchtbar kalt wurde. Mangels Kappen wurden einfach Kopfhörer aufgesetzt. Beim Abstieg haben wir noch kurz ein Foto gemacht, um beweisen zu können, dass wir wirklich da waren, als das Wetter schlecht wurde... ;-)

In Mariastein sind wir dann auf diverse andere grosse und kleine Pilger gestossen. Gefühlt waren wir diejenigen, die am meisten nass waren und sicher auch die internationalste Truppe...

Den Weg von Mariastein über Flüh, Therwil und das Bruderholz bis Basel ins JUNG-SEIN haben wir so schnell wie möglich zurückgelegt. Weitere drei Stunden in strömendem Regen und Kälte haben uns allen zugesetzt. Dabei hat uns Ghias die ganze Zeit mit usbekischen, persischen und türkischen Lieder unterhalten...

Angekommen in Basel waren wir dann alle zufrieden darüber, dass wir es - wenn auch klatschnass und durchfroren - bis zum Ende durchgezogen hatten und freuten uns über heissen Tee im JUNG-SEIN...

Nächste Woche (aber nur wenn das Wetter mitspielt): Frick - Basel, knapp 50 Kilometer, 12 Stunden... Wir sind gespannt!